Flora

Die Flora des Presseler Heidewald- und Moorgebietes…

… ist zwar nicht vollständig, aber doch sehr gut untersucht; es wird mit etwa 500 Arten höherer Pflanzen gerechnet.

Auf Grund der klimatischen Situation der Dübener Heide treffen hier unterschiedliche Florenelemente aufeinander. Der Südteil der Dübener Heide ist floristisch überwiegend boreomontan getönt.

Montan verbreitete Arten…

… im Projektgebiet sind Traubenholunder (Sambucus racemosa), Fuchs`Greiskraut (Senecio ovatus) und die Weißliche Hainsimse (Luzula luzuloides). Auch der Sumpffarn (Thelypteris palustris) hat in der Dübener Heide einen Vertretungsschwerpunkt.

Mediterran und kontinental verbreitete Arten…

… wie die Grasnelke (Armeria maritima ssp. Elongata), Bunte Kronwicke (Coronilla varia), Heide-Nelke (Dianthus deltoides), Berg- Haarstrang (Peucedanum oreoselinum), Sand- Thymian (Thymus serpyllum) und Kassuben- Wicke (Vicia cassubica) kommen im Projektgebiet nur vereinzelt vor. Sie sind mehr auf den westlichen Teil der Dübener Heide konzentriert.

Atlantische und subatlantische Florenelemente…

… sind besonders in zentralen Teil der Dübener Heide verbreitet, zu nennen sind hier der Königsfarn (Osmunda regalis), Haar- Ginster ( Genista pilosa), Vogelfuß (Omithopus perpusillus), Sand- Bauernself (Teesdalia nudicaulis) und Harz- Labkraut (Galium harcynicum). Die Glockenheide (Erica tetralix) als atlantische Leitart ist in der Dübener Heide sehr selten. Einige subatlantische Arten haben in der Dübener Heide Massenvorkommen, so z.B. der Salbei- Gamander (Teucrium scorodonia) und die Scheinzyper- Segge (Carex pseudobritzoides).

Boreale Arten…

…sind in der Dübener Heide häufig. Einige Arten haben hier die Grenzen ihres Vordringens erreicht, die meisten jedoch überspringen nur das mitteldeutsche Trockengebiet und Teile von Thüringen und Sachsen, um dann wieder in der montanen Stufe im Harz, Thüringer Wald und Vogtland aufzuteten. Folgende boreale Arten kommen bzw. kamen im Projektgebiet vor: Sumpfporst (Ledum palustre, früher im Wildenhainer Bruch, heute ausgestorben), Moosbeere (Vaccinuium oxycoccos), Breitblättriger Sonnentau (Drosera rotundifolia), Sumpf-Veilchen (Viola palustris), Sumpf-Blutaue (Potentilla palustris), Scheidiges Wollgras ( Eriophorum vaginatum), Schlangenwurz (Calla palustris), Strauß- Gilbweiderich (Lysimachia thyrsiflora) , Keulen- Bärlapp (Lycopodium clavatum), Sumpf- Reitgras (Calamagrostis canescens), Fieberklee (Menyanthes trifoliata) und die Schneide (Cladium mariscus).